Ooh La La

Ooh La La Friseur Test - Esmeraldaa.at

1160 Wien, Hasnerstraße 103

Esmeraldaa

15.September 2014

Kurz vorm Urlaub wollte ich mir beim Friseur noch meine Spitzen schneiden und ein paar Strähnchen machen lassen. Dazu habe ich mir wieder ganz spontan über die RestHaarBörse einen Friseurtermin gebucht. Meine Wahl fiel diesmal auf einen Salon in meiner Nähe, nämlich im Nachbarbezirk Ottakring. Der Friseur heißt „Ooh La La“ ist mir auf der RestHaarBörse schon lange aufgefallen, da die Termine in diesem Salon meist mit sehr hohen Rabatten von 40 – 50 % verbunden sind. So war auch mein Termin am späten Nachmittag mit -40 % auf Waschen, Strähnchen, Schneiden & Föhnen buchbar und ich war schon sehr gespannt, was mich bei Ooh La La erwartet.

Salon:

Der Salon ist in der nicht unbedingt als Beauty-Hot-Spot bekannten Hasnerstraße beheimatet und von außen auch nicht leicht als Friseur erkennbar. Da die Fenster recht klein sind, gibt es im Salon sehr wenig Tageslicht und dadurch herrscht irgendwie eine schummrige Hinterzimmer-Atmosphäre . Bei der Einrichtung dominieren die Farben rot-schwarz und obwohl die Einrichtung relativ neu sein dürfte (draußen findet sich auch ein Aufkleber mit dem Hinweis „Neuübernahme“), wirkt es irgendwie schmuddelig im Salon – besonders die Wände hätten unbedingt einen neuen Anstrich nötig. Was sofort auffällt, ist die laute und aufdringliche Musik, die leider auch gar nicht meinen Musikgeschmack trifft („typische“ Discomusik). Anwesend waren bei meinem Termin drei Mitarbeiter, welche zwar freundlich waren, aber doch ein wenig desinteressiert wirkten. Ich bekam leider auch nichts zu Trinken angeboten :-(!

Beratung:

Mein Stlylistin war Nicolette – ich vermute, dass sie die Chefin des Salons ist. Das Beratungsgespräch war zwar kurz, aber ich hatte den Eindruck, dass Nicolette meine Wünsche verstand. Ich wollte heute am Oberkopf ein paar ganz helle Highlights machen und bei den Deckhaaren die Spitzen schneiden lassen. Neben mir wurde eine Kundin von einem Stylisten bedient, welcher nur sehr wenig Deutsch sprach und Nicolette hat daher zwischen der Kundin und ihm übersetzt. Dies hätte mich als Kundin wahrscheinlich schon ein bisschen gestört, da ich das „Miteinander-Sprechen“ auch ganz wichtig finde, um zu dem jeweiligen Stylisten auch das nötige Vertrauen aufbauen zu können.

Farbe:

Da meine Haare derzeit durch die vielen Rotpigmente einen recht goldiges Blond haben, wollte ich mir heute ganz helle Highlights machen lassen. Ausnahmsweise war es daher für mich auch ok, dass Nicolette für die Strähnchen eine Blondierung verwendete. Ich persönlich blondiere meine Haare ja nie, doch in diesem Fall wäre mit Haarfarbe möglicherweise nicht dasselbe Ergebnis zu erzielen gewesen. Die Strähnchen wurden von Nicolette sehr genau und gründlich aufgetragen, auf den Ansatz gab es sogar immer eine Reihe Watte, damit die Farbe nicht verrinnt. Einziger Kritikpunkt für mich war, dass Nicolette die Strähnchen wirklich nur in einer Reihe am Oberkopf aufgetragen hat, nicht jedoch an den seitlichen Übergängen, was bei einem Zopf oder bei einem tieferen Scheitel definitiv schöner aussehen würde. Die Einwirkzeit betrug 20 Minuten und Nicolette kam dazwischen auch einmal zu mir, um die Farbe zu kontrollieren. Da Nicolette sehr dünne Strähnchen machte, war das Farbergebnis dann sehr natürlich. Die Haare sahen nicht wirklich gesträhnt aus, sondern das gesamte Blond wirkte durch die Highlights einfach heller und frischer.

HaarwÄsche:

Der Waschbereich ist mitten im Salon und es gibt auch keine optische Trennung. Meine Haare wurden von Nicolette selbst gewaschen. Leider war das Waschbecken so hoch bzw. der Sessel zu niedrig, sodass mein Nacken sehr hart auflag und ich dadurch richtige Schmerzen hatte. Meine Haare wurden zweimal shampooniert und ich bekam dann noch eine Pflege in die Haare. Es gab keine Kopfmassage, worüber ich aufgrund der Schmerzen am Hinterkopf jedoch ausnahmsweise einmal sehr froh war.

Schnitt & Styling:

Ich wollte heute wirklich nur die Spitzen meiner Deckhaare geschnitten bekommen, da ich meine Haare ja noch immer wachsen lasse und daher jeder Millimeter zählt! Nicolette hat mich in diesem Punkt gottseidank sofort verstanden und sie hat wirklich nur ganz wenig weggeschnitten. Darüber war ich echt sehr happy, da ich gerade beim Thema „Spitzenschneiden“ schon die abenteuerlichsten Erlebnisse hatte, da dieser Begriff anscheinend für viele Friseure sehr dehnbar ist! Der Schnitt hat auch nur maximal fünf Minuten gedauert und danach hat Nicolette meine Haare mit einer Rundbürste ausgeföhnt. Dies hat sie wirklich sehr ordentlich gemacht und ich war dann mit dem Föhnstyling auch durchaus zufrieden. Ganz zum Schluß hat Nicolette meine Haare noch mit einer kleinen Portion Fluid schön in Form gebracht. Zuhause bin ich dann aber leider draufgekommen, dass die seitlichen Haare total ungleich geschnitten waren :-(. Der gesamte Friseurtermin hat übrigens genau eine Stunde gedauert.

Entspannungsfaktor:

Leider war der Entspannungsfaktor bei Ooh La La nicht wirklich groß. Dies lag an mehreren Faktoren: die Musik war zu laut, es gab nichts zu trinken, die Haarwäsche war absolut unbequem und es mangelt im Salon einfach generell an Wohlfühl-Atmosphäre.

Preis/Leistung:

Der Preis ist bei Ooh La La wohl DAS Argument schlechthin – ich habe für Waschen, Strähnchen, Schneiden & Föhnen EUR 36,50 bezahlt!!!  Ich habe den Termin ja mit -40% Rabatt über die RestHaarBörse gebucht und dadurch hat sich dann dieser unschlagbare Preis ergeben! Auf der Homepage des Salons findet sich eine sehr ausführliche Preisliste, woraus ersichtlich ist, dass zB Schneiden bei Damen zwischen EUR 16,- und EUR 18,- und Föhnen zwischen EUR 18,- und EUR 22,- kosten. Für die erbrachte Leistung war der Preis angemessen und ich denke, dass für die Kundschaft dieses Salons der Preis bestimmt ein ausschlaggebender Faktor ist.

Fazit

Unschlagbarer Preis, Farbe & Föhnstyling gelungen – Schnitt leider ungenau und kein Wohlfühlfaktor im Salon!

Hasnerstraße 103, 1160 Wien

0 Kommentare